Burschenschaft Mengsberg e.V.

Gegründet wurde die Burschenschaft Mengsberg in den 1960er Jahren.

Früher wurden die Mitglieder der Burschenschaft "Kirmesburschen" genannt und der 1. Vorsitzende und somit ihre Spitze "Kirmesvater". Die Satzung der Burschenschaft entstand 1965 und die Hauptaufgabe der Burschenschaft besteht darin die Gemeinschaft innerhalb des Vereins und die mit den Burschenschaften aus den Nachbardörfern zu pflegen, außerdem unterstützt die Burschenschaft andere Vereine aus Mengsberg, zum Beispiel bei ihren Festen. Doch die Hauptaufgabe der Burschenschaft ist alljährliche Kirmes in Mengsberg durchzuführen.

Während die Kirmesen noch bis zum Ende der 1960er Jahre am Hofacker, Unter den Linden und in den Säälen der Gasthäuser Ochs und Heinmöller stattfanden, finden sie seit dem Ende der 1970er Jahre am Festplatz in Mengsberg statt.

Es ist Tradition das am Kirmesfreitag mit einem Dorfrundgang zum Ortsvorsteher die "Kirmes abgeholt wird ".

Desweiteren wird am Samstagmorgen das Ständchenspielen durch Mengsberg mit dem selbstgebrauten Schnaps durchgeführt.

Der Sonntag beginnt traditionell mit einem Gottesdienst und einem Frühschoppen. Am Nachmittag fand in 2013 letztmalig das Spiel ohne Grenzen statt.

Am Montag wird die Kirmes mit einem Hering, einem Centstück und einem Bierglas letztendlich um 24:00 Uhr begraben.

Desweiteren veranstaltet die Burschenschaft seit 2008 immer über Ostern in der Grillhütte die Klopferparty die auch immer gut angenommen wird.

Die Burschenschaft Mengsberg zählt zurzeit 55 aktive Mitglieder. Aktives Mitglied kann jeder männliche Mengsberger Einwohner werden, der das 16. Lebensjahr vollendet hat.

Der derzeitige Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzender: Dominik von Holten
2. Vorsitzender Luca Kubitschko

1. Kassierer: Julian Heeger
2. Kassierer: Tobias Juretzki

1. Schriftführer: Sebastian Lotz
2. Schriftführer: Tobias Obst

Verfasser: Sebastian Lotz